Klartext Raumfahrt

Nihil fit sine causa

GSTP: DLR startet Produktinitiative zur Stärkung der Deutschen Industrie am freien Markt

Produktinitiative GSTP

26 Projektideen in der DLR-Produktinitiative eingereicht

Im Rahmen des GSTP-Elementes 2 wurde noch Ende 2023 die DLR-Produktinitiative nur für deutsche Raumfahrtunternehmen initiiert.

Im Zentrum der Aktivität: Stärkung der Industrie im Wettbewerb am freien und institutionellen Markt (ESA/EU Missionen), insbesondere zur Stärkung des bestehend Produktportfolios sowie der Erweiterung.

Ziel: Deutsche Firmen sollen mit Ihren innovativen Produkten Spitzenreiter am RF Markt bleiben bzw. werden.

Projektskizzen waren bis 19. Januar 2024 einzureichen; ein Schwerpunkt wurde dabei auf die Darlegung von Gründen für die Annahme guten Erfolgs des Produkts am Markt gelegt, denn die Initiative zielt explizit auf künftige „Verkaufsschlager“ ab. Dazu passt auch die Teilnahmebedingung, dass interessierte Unternehmen bereits mindestens ein Produkt erfolgreich im Orbit betreiben.

Die maximale Förderung pro Projektidee beträgt zwei Millionen Euro und wird in Phasen bei maximaler Laufzeit von zwei Jahren realisiert. Universitäten können im Sinne des Technologietransfers teilnehmen in Konsortien mit der Industrie. Es gelten die Förderquoten unter Element 2 , R&D bis zu 100 %, KMU bis zu 80 %, nicht KMU bis zu 75 %.

Idealerweise befinden sich die Projekte in einem Reifegrad von TRL 3 bis 4, welcher im Verlauf des Projektzeitraums gezielt auf TRL 6 erhöht wird.

Mittlerweile wurden die 26 Projektideen vom DLR bewertet und daraus die Themen ausgewählt, die eine Förderung erhalten sollen. Die einreichenden Unternehmen wurden bereits informiert. Sie werden von ESA und DLR infolge aufgefordert bis Ende Februar Outline Proposals ins ESA OSIP einbringen, der Starttermin für die Full Proposals wurde auf Ende März gelegt. Es wird mit dem Start der Projekte im Juli 2024 gerechnet.

Ansprechpartner in der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR sind die Herren Shahin Kazeminejad und Marc Hofmann.