Klartext Raumfahrt

Nihil fit sine causa

Und noch eine Konstellation ab 2026:

Unseenlabs erweitert sein Überwachungsportfolio

Die weltraumgestützten RF-Detektionssatelliten von Unseenlabs dienen seit 2019 speziell der maritimen Überwachung. Sie verbessern die Erkennung, Verfolgung und Charakterisierung maritimer Aktivitäten durch den Einsatz einer Flotte von 13 Monosatelliten; vier weitere Einheiten sollen im Jahr 2024 gestartet werden. Diese Satelliten liefern Informationen zur Bekämpfung der illegalen Fischerei, der Piraterie und anderer maritimer Bedrohungen.

Aufbauend auf diesem Erfolg erweitert Unseenlabs ab 2026 mit einer neuen Konstellation seine Überwachungskapazitäten. Sie wird aus 150-kg-Satelliten bestehen und ist darauf zugeschnitten, ein breiteres Spektrum an Emissionen in allen Bereichen zu überwachen und so die globalen Sicherheits- und Compliance-Fähigkeiten zu verbessern.

Die patentierte RF-Satellitentechnologie von Unseenlabs unterscheidet die Kleinsatelliten des Unternehmens von herkömmlichen Systemen. Der Ansatz von Unseenlabs ermöglicht es einem einzelnen Satelliten, unabhängig voneinander RF-Aufklärungsdaten zu sammeln, und bietet so eine robuste, kosteneffiziente, globale Abdeckung und einen kontinuierlichen Betrieb unter allen Wetterbedingungen, rund um die Uhr.

Diese Erweiterung soll den sich entwickelnden globalen Sicherheitsbedürfnissen gerecht werden und eine noch nie dagewesene Abdeckung und Erkennungsmöglichkeiten für viele weitere Ziele in mehreren Bereichen bieten. An Land wird die Konstellation wichtige Emissionen von Geräten wie Satellitentelefonen und Störsendern aufspüren und gleichzeitig die bestehenden Überwachungssysteme für den Seeverkehr verbessern.

Unseenlabs bedient auch eine breite Palette von Interessengruppen im privaten Sektor. Dazu gehören Versicherer, die genaue Informationen für die Risikobewertung und das Schadensmanagement benötigen, Schiffseigner, die eine zuverlässige Schiffsverfolgung benötigen, sowie Unternehmen in der Öl- und Gasindustrie und im Offshore-Bereich, die nach fortschrittlichen Überwachungs- und Sicherheitslösungen suchen.

Unseenlabs gehörte zum französischen Konsortium „Symphonie“, welches sich wie sein deutsches Pendant UN:IO unter Führung von Reflex Aerospace noch 2021 Hoffnungen machen konnte, wesentliche technische NewSpace-Impulse für IRIS2 setzen zu können.

 

Quelle:

https://unseenlabs.space/news/